Zweite internationale Kunstmesse ART SALZBURG CONTEMPORARY 2018

In zwei Wochen öffnet die 2. Auflage der ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL zeitgleich mit der Classic Expo im Messezentrum Salzburg ihre Pforten. Johanna Penz, Gründerin und CEO der ART Kunstmesse GmbH, hat das, was man Gespür für perfekte Coups nennt. Nicht genug, dass sie nach über zwanzig erfolgreichen ART-Messejahren in Innsbruck ihr Konzept einer internationalen Kunstmesse vor einem Jahr überaus erfolgreich nach Salzburg expandierte, für deren zweite Ausgabe jetzt im Oktober hat sie mit der Classic Expo auch gleich einen kongenialen Kooperationspartner aufgetan. Denn die ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL wird in diesem Jahr vom 19. bis 21. Oktober zeitgleich mit der renommierten Oldtimermesse Classic Expo stattfinden.

„Mein Anspruch war es immer schon, es den Menschen so leicht wie möglich zu machen, mit spannender internationaler Kunst in Berührung zu kommen“, sagt Penz, die in diesem Jahr mit dem Unternehmerinnenaward für besondere unternehmerische Leistungen ausgezeichnet worden ist. Denn in der Kunst sei es ähnlich wie bei Lebensfreundschaften und Liebesbeziehungen. „Man spürt schon bei der ersten Begegnung ganz instinktiv: That’s it.“ Genau das sei die primäre Aufgabe eines Kunstmessenveranstalters. „Dafür zu sorgen, dass es beim Publikum funkt. Nichts weniger als das ist unser Anspruch, wenn unsere Besucherinnen und Besuchre vom 19. bis 21. Oktober hier im Salzburger Messezentrum durch die ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL flanieren.“ Schon bei der Premiere der ASC, wie die vor Aufbruchsgeist nur so sprühende Penz ihre ART SALZBURG CONTEMPORARY lässig nennt, habe sie sich in Salzburg bestens aufgehoben und wie zu Haus gefühlt, betont die gebürtige Tirolerin, die sich in Salzburg bereits bestens vernetzt hat.

Der zweiten Ausgabe der ART SALZBURG CONTEMPORARY sieht sie daher mit sehr viel Enthusiasmus entgegen. „Wir haben ein großartiges und ungemein vielschichtiges Programm, das unser Publikum begeistern wird.“ Es sei erlesen und international, so Penz. Das schließe natürlich die Crème de la Crème der heimischen Kunstszene mit ein. Aber auch bei den österreichischen Künstler*innen zähle primär die internationale Relevanz, betont Penz. Und bei den Art-Specials darüber hinaus noch der Bezug zu Salzburg.

Stand etwa beim ersten ASC-Special vor einem Jahr der aus Salzburg stammende „Genre-Grenzgänger“ Jakob Gasteiger im Fokus, wird das diesjährige Special dem aus Oberösterreich stammenden und mittlerweile in Salzburg lebenden Bildhauer Martin Amerbauer gewidmet sein, der erst im Vorjahr mit dem Förderpreis des Landes Salzburg für Bildende Kunst bedacht worden ist. Der studierte Mathematiker und Philosoph und langjährige Kampfkunstlehrer ist ja in gewisser Weise ein Spätberufener der Szene, hat aber seit seinem Einstieg eine geradezu rasante Karriere als Bildhauer hingelegt und gilt nicht zuletzt aufgrund seiner ebenso einzigartigen wie eigenwilligen Formensprache, die bekanntlich stark von der traditionellen afrikanischen Bildhauerei beeinflusst ist, bereits jetzt unter Sammlern als besonders verheißungsvolle Wertanlage.

Für einigen Gesprächsstoff wird zweifelsohne auch der Beitrag eines weiteren Salzburger Künstlers sorgen: Paul Raas wird sich bei der ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL mit sogenannten Contemporary Art Coins präsentieren. In Anlehnung an die ebenso umstrittenen wie heiß gehandelten BitCoins hat der versierte Grafiker, der sich wie kein Zweiter auf die alten Kunstdrucktechniken wie Kupferstich und Kaltnadelradierung versteht, seine eigene künstlerische Währung entwickelt, die er in zwei Ausformungen, dem Original wie dem Replikat, gleichwertig nebeneinanderstellt. Seine Contemporary Art Coins sind zum einen kleine runde Kupferdruckplatten sowie die entsprechenden spiegelverkehrten Kupferdrucke auf Büttenpapier.

Neben diesen prononcierten Salzburger Highlights dürfen sich die Besucher*innen der ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL noch auf zahlreiche Big Names der zeitgenössischen Kunstzene freuen wie etwa Alex Katz, Damien Hirst, Sonia Delauny, Sam Francis, Drago Prelog. Bestens vertreten sind auch Pop Art-Größen wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Keith Haring, Tom Wesselmann. Und passionierte Sammler*innen werden bei der ASC ebenfalls voll auf ihre Kosten kommen: Neben den bereits arrivierten Namen werden etliche Shootingstars und Hoffnungsträger*innen wie Heiner Meyer, Russell Young, Robert Longo ebenso wie die Performancekünstlerin Mia Florentine Weiss mit ihren neuesten Arbeiten vertreten sein.

Die zweite Ausgabe der ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL wird am Donnerstag 18. Oktober in einer Soirée und dann von Freitag, 19. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 21. Oktober, von 9 bis 18 Uhr (So. nur bis 17 Uhr), für Kunstinteressierte und Kunstliebhaber*innen geöffnet sein. Das Eintrittsticket gilt übrigens sowohl für die ART wie für die Classic Expo.

Die ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL zeigt internationale zeitgenössische Kunst, Klassische Moderne und weitere Kostbarkeiten des 19. bis 21. Jhdt. Rund 40 bis50 Aussteller – Galeristen und Kunsthändler aus verschiedensten Nationen – präsentieren Gemälde, Originalgraphik, Skulpturen, Fotografie, Neue Medien und Designobjekte von Jugendstil bis Postmoderne.

ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL: 19. bis 21. Oktober 2018
Öffnungszeiten: Fr. & Sa., 9-18 Uhr, So., 9-17 Uhr
Ort: Halle 1 – Messezentrum Salzburg, Am Messezentrum 1, A-5020 Salzburg

Foto: Galerie Haas & Gschwandtner, Salzburg-AT – Heiner Meyer „Dom Pérignon“ 2013, Öl auf Leinwand, 100 x 165 cm